Mathematik

Übersicht > Mathematische Sprüche und Zitate

"Von allen, die bis jetzt nach der Wahrheit forschten, haben die Mathematiker allein eine Anzahl Beweise finden können, woraus folgt, dass ihr Gegenstand der allerleichteste gewesen sein muss."

René Descartes (1596 – 1650)

"Die Mathematik muss man schon deswegen studieren, weil sie die Gedanken ordnet."

M. W. Lomonossow (1711 – 1765)

"Die Mathematik ist eine Art Spielzeug, welches die Natur uns zuwarf, um uns in diesem Jammertal zu trösten und zu unterhalten."

Jean-Baptist le Rond d'Alembert (1717 – 1783)

"Gott ist ein Kind, und als er zu spielen begann, trieb er Mathematik. Sie ist die göttlichste Spielerei unter den Menschen."

V. Erath

"Die Mathematiker sind eine Art Franzosen: redet man zu ihnen, so übersetzen sie es in ihre Sprache, und dann ist es alsobald ganz etwas anderes."

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

"Die erste Regel, an die man sich in der Mathematik halten muss, ist, exakt zu sein. Die zweite Regel ist, klar und deutlich zu sein und nach Möglichkeit einfach."

Lazare Nicolas Marguerite Carnot (1753 – 1823)

"Alles was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch."

René Descartes (1596 – 1650)

"Man darf nicht das, was uns unwahrscheinlich und unnatürlich erscheint, mit dem verwechseln, was absolut unmöglich ist."

Carl Friedrich Gauß (1777 – 1855)

"Es gibt Dinge, die den meisten Menschen unglaublich erscheinen, die nicht Mathematik studiert haben."

Archimedes (ca. 285 – 212 v. Chr.)

"Wir Mathematiker haben ein wunderbar einfaches Wahrheitskriterium: Entweder es gibt einen Beweis oder nicht."

K. Urbanik

"Eine mathematische Wahrheit ist an sich weder einfach noch kompliziert, sie ist."

Émile Lemoine (1840 – 1912)

"An Archimedes wird man sich erinnern, wenn Aischylos vergessen ist - weil zwar die Sprachen sterben, nicht aber die mathematischen Ideen."

Godfrey Harold Hardy (1877 – 1947)

"Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit."

Albert Einstein (1879 – 1955)

"Wenn A Erfolg bezeichnet ist, dann gilt die Formel: A ist gleich X plus Y plus Z. X ist Arbeit. Y ist Spiel. Z ist Mund halten."

Albert Einstein (1879 – 1955)

"Die Furcht vor der Mathematik steht der Angst erheblich näher als der Ehrfurcht."

Felix Auerbach (1856 – 1933)

"Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch die Tragödie geweckt werden sollen, nämlich Mitleid und Furcht. Mitleid mit denen, die sich mit der Mathematik plagen müssen, und Furcht: dass man selbst einmal in diese gefährliche Lage geraten könne."

Paul Epstein (1883  – 1966)

"Ein guter mathematischer Scherz ist immer besser als ein ganzes Dutzend mittelmäßiger gelehrter Abhandlungen."

John Edensor Littlewood (1885 – 1977)

"Nicht etwa, dass bei größerer Verbreitung des Einblickes in die Methode der Mathematik notwendigerweise viel mehr Kluges gesagt würde als heute, aber es würde sicher viel weniger Unkluges gesagt."

Karl Menger (1902 – 1985)

"Gott existiert, weil die Mathematik widerspruchsfrei ist, und der Teufel existiert, weil wir das nicht beweisen können."

André Weil (1906 – 1998)

"Das Auswahlaxiom is offensichtlich wahr, das Wohlordnungsprinzip offensichtlich falsch, aber wer kann das schon beim Lemma von Zorn entscheiden?"

Jerry L. Bona (1945 – )

"Unter allen menschlichen Entdeckungen sollte die Entdeckung der Fehler die wichtigste sein."

St. J. Lec

int_{1}^{3^(1/3)} z^2 dz * cos(3pi/9) = ln (e^(1/3))

Integral z-squared dz
from 1 to the cube root of 3
times the cosine
of three pi over 9
equals log of the cube root of e.

John Saxon

((12 + 144 + 20 + (3 * 4^(1/2))) / 7) + (5 * 11) = 9^2 + 0

A Dozen, a Gross and a Score,
plus three times the square root of four,
divided by seven,
plus five times eleven,
equals nine squared and not a bit more.